Be yourself; everyone else is already taken"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kunsttherapie

 

 

Diese Therapieform ist in Österreich noch nicht lang bekannt, hat jedoch ihre Wurzeln in uralten Traditionen. Schon bei den alten Griechen wurde die künstlerische Betätigung zu Heilzwecken benutzt. Zum Beispiel das Schauspiel, um durch die Katharsis Läuterung zu erfahren, der Einsatz von Musik, um Schwermut zu vertreiben, zu beruhigen und zu besänftigen (Pythagoräer).

 

 

Was ist denn nun konkret Kunsttherapie?

 

Die Kunsttherapie ist eine Therapieform, die die heilende, fördernde und stärkende Kraft des gestalterischen Tuns nutzt und eine Form der nicht – sprachlichen Kommunikation bietet. Durch den Umgang mit unterschiedlichen künstlerischen Techniken und Materialien können sich die Gestaltenden aus einer anderen Perspektive wahrnehmen, Abstand zu belastenden Themen gewinnen und Unaussprechliches ausdrücken. Es geht in der Kunsttherapie nicht um das Schaffen von Kunstwerken, sondern darum, den Menschen durch das Malen, Musizieren und Gestalten eine ihrem Wesen entsprechende Ausdrucksform zu bieten und ihre Persönlichkeitsentwicklung dadurch zu fördern.

An die Stelle der Konzentration auf Schwachstellen – wie es häufig im herkömmlichen Gesundheitssystem geschieht – tritt das unbeschwerte Spiel mit den verschiedensten Ausdrucksmöglichkeiten. Durch das kreative Gestalten können Identitätsgefühl, Autonomie und Selbstwert gesteigert, Ressourcen und Selbstheilungskräfte aktiviert und gesunde Entwicklungsmöglichkeiten gefördert werden.

 

In der Kunsttherapeutischen Arbeit  möchte ich Ihnen einen geschützten, sanktionsfreien Raum anbieten, in dem Sie die Möglichkeit haben, sich spielerisch auszudrücken. Bedürfnissen, Sorgen, Wünschen, Gefühlen und Phantasien können auf kreative Art Ausdruck verliehen werden. Die Erfahrungen, die im Gestaltungsprozess gemacht werden, ermöglichen eine Erweiterung der persönlichen Handlungs- und Lösungsmöglichkeiten. Das schöpferische Tun kann insbesondere vorhandene Ressourcen und Selbstheilungskräfte ansprechen, der Kontakt mit sich und dem eigenen Inneren wird erleichtert.

Es ist keinerlei künstlerische Vorerfahrung notwendig!

 

 

Welche Medien/Materialien werden benutzt?

 

Da ich die Methode der multimedialen Kunsttherapie erlernt habe, haben wir ein vielfältiges Spektrum an Methoden und Medien zur Verfügung. Ich arbeite vor allem mit Malerei und Gestalten mit Ton oder anderen Materialien, Musik, setze aber auch das Schreiben von Texten, Geschichten und Märchen ein. Da die Kunsttherapie eine ganzheitliche Sicht des Menschen vertritt, fließen auch Entspannungsübungen, Körper- und Atemübungen, Träume und Phantasiereisen in die Stunden mit ein. Beim Übergang von einem Medium ins andere (z.B. von der Musik ins Malen) werden oft Gefühle, wichtige Themen oder Probleme klarer und deutlicher von den Menschen wahrgenommen.

Die Wahl der Medien wird selbstverständlich auf die Bedürfnisse der Klienten abgestimmt.

 

 

Spezielles Angebot: Kunsttherapeutische Gruppe für Kinder

 

In einem geschützten Rahmen einer kleinen Gruppe haben die Kinder die Möglichkeit, ihr eigenes Inneres mit Hilfe von kreativem Gestalten auszudrücken. Mithilfe von Farben, Arbeit mit Ton, Musik, Bewegung und Symbolen können sie sich selbst auf neue Art und Weise erfahren.

Es kann zum Beispiel um den Ausdruck von Gefühlen gehen, um die Beschäftigung mit belastenden Lebensereignissen, um Konfliktlösung auf symbolischer Ebene oder einfach um spontanes freudiges kreatives Tun. Neben den individuellen Aspekten gibt es in der Gruppe auch die Möglichkeit, mit anderen Kindern in Kontakt zu treten und voneinander zu lernen,  ob verbal oder mithilfe der kreativen Medien. Soziales Lernen und soziale Kompetenzen werden angeregt und gefördert. Das Selbstvertrauen wird durch das kreative Tun gestärkt, da die Kinder sich als aktiv Gestaltende erleben, die gleichzeitig die Freiheit haben, ihr Eigenes umzusetzen.

 

 

 

 

 

© Institut33 − Cäcilia Brodesser   |  A-3053 Laaben, Wöllersdorf 11   |  Impressum
 Tel: 0664 1508351  |  c.brodesser@institut33.at     |  www.institut33.at